Samstag, 18.09.2021 | 07:03:28
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

18.04.2021 | 02:12 | Witterungsschäden 

Große Frostschäden im Weinbau

Paris - In Frankreich tritt das Ausmaß der Schäden durch die jüngsten Kälteeinbrüche immer deutlicher zu Tage.

Kälteeinbruch
Einbußen für die Winzer werden auf 2 Milliarden Euro veranschlagt - Ernte soll um ein Drittel kleiner ausfallen. (c) proplanta

Der Präsident der Fachkommission Wein bei der Agrarbehörde FranceAgriMer, Jérôme Despey, veranschlagte die Einbußen für die Winzer bei einem Krisentreffen mit Landwirtschaftsminister Julien Denormandie am Montag (12.4.) auf mindestens 2 Mrd Euro. Die kommende Ernte werde um ein Drittel kleiner ausfallen, die Frostschäden seien schlimmer als im Jahr 2017.

Medienberichten zufolge hat der Kälteeinbruch die Reben in der besonders sensiblen Austriebsphase getroffen. Despey forderte die Regierung auf, den Betroffenen auch mit Steuer- und Abgabenbefreiungen sowie Zahlungsaufschüben bei Verbindlichkeiten unter die Arme zu greifen. Zudem müssten die Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) verlängert werden. Spürbare Einbußen zeichnen sich auch in der Zuckerproduktion ab.

Laut dem Verband der Rübenerzeuger (CGB) wurden mehr als 10 % der Bestände durch den Frost zerstört; betroffen seien zwischen 30.000 ha und 55.000 ha Zuckerrüben in den Regionen, die im vergangenen Jahr bereits besonders stark unter den Vergilbungsviren gelitten hätten. Auch der CGB ersuchte die Regierung um Unterstützung. Die betroffenen Landwirte müssten mit zusätzlichen Kosten von mehr als 600 Euro pro Hektar rechnen.

Erschwerend komme hinzu, dass das Saatgut für die Nachsaat nicht mit neonikotinoiden Wirkstoffen behandelt werden dürfe. Die diesjährige Zuckerproduktion wäre in Frankreich auch ohne den Frost voraussichtlich gesunken. Laut dem Statistischen Dienst beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) wurde die Rübenfläche gegenüber 2020 um 5,9 % auf 396.000 ha verkleinert. Premierminister Jean Castex bekräftigte unterdessen die Pläne der Regierung, zusätzlich zu den Mechanismen für Naturkatastrophen einen gesonderten Entschädigungsfonds aufzulegen. Er stellte schnelle Hilfe in Aussicht, außerdem will die Regierung die Obergrenze für Entschädigungen bei Naturkatastrophen aufheben.

Auch die Banken sind gefragt

Der französische Bauernverband (FNSEA) und die Organisation der Junglandwirte (JA) riefen das ganze Land zur Solidarität auf. An die Regierung richteten die Verbände die Forderung, sich nicht von europäischen Vorschriften bremsen zu lassen. Alle verfügbaren Instrumente müssten mobilisiert werden. FNSEA und JA pochen zudem auf eine staatliche Unterstützung bei der Risikoabsicherung.

FNSEA-Präsidentin Christiane Lambert erklärte, sie habe mit den Verantwortlichen der großen Einzelhandelsunternehmen Kontakt aufgenommen und um Unterstützung für die französischen Obstbauern gebeten. Nach Angaben des Pariser Landwirtschaftsministeriums haben die Frosteinbrüche mehrere hunderttausend Hektar Anbaufläche im Wein- und Obstbau sowie Ackerkulturen in zehn von 13 Regionen in Mitleidenschaft gezogen.

Denormandie sich bereits unmittelbar nach den ersten Frostereignissen mit dem Präsidenten des französischen Versicherungsverbandes (FFA), um deren „vollständige Mobilisierung“ sicherzustellen. Auch den Banken werde eine Schlüsselrolle zukommen, hieß es. Der Minister sprach sich dafür aus, landwirtschaftliche Klimaversicherungen durch die öffentliche Hand zu unterstützen. Die bestehenden Mechanismen seien unzureichend; das Risiko sei für die Versicherer nicht mehr zu stemmen, sagte Denormandie.

Winzer überwiegend nicht versichert

Laut dem kleineren Landwirtschaftsverband Coordination Rurale (CR) haben 70 % der französischen Weinberge Frostschäden erlitten; zugleich seien nur 15 % der Winzer gegen Kälteeinbrüche versichert. Im Ackerbau würden die Versicherungen nur die Kosten für das Saatgut ersetzen, was aber die Auswirkungen einer verspäteten Nachsaat nur unzureichend kompensiere.

Der Verband forderte, die Gelder für die Entschädigung bei Naturkatastrophen massiv aufzustocken und Soforthilfen freizugeben. Unterstützung für die Landwirte kam derweil auch von den Gebietskörperschaften. Mehrere Regionen legten Soforthilfen auf. In Okzitanien sollen für die Betroffenen 5 Mio Euro bereitgestellt werden, in Provence-Alpes-Côte-d’Azur (PACA) 3 Mio Euro. In Auvergne-Rhône-Alpes wurden 15 Mio. Euro in Aussicht gestellt.

Aprikosen und Pfirsiche schweren getroffen

Kräftige Ernteeinbußen werden auch für Aprikosen und Pfirsiche erwartet. Nach Angaben von Erzeugerverbänden wird die Produktion in diesem Jahr voraussichtlich um 60 % beziehungsweise 40 % gegenüber 2020 sinken. Im Tal der Rhône, wo 45 % der französischen Aprikosen erzeugt werden, würden die Ernteeinbußen auf 80 % veranschlagt. Bei Pfirsichen sei zudem mit erheblichen Qualitätseinbußen zu rechnen.

Der Zuckerhersteller Cristal Union kündigte derweil an, seinen Rübenlieferanten Saatgut für den Ausgleich der Frostschäden kostenlos zur Verfügung zu stellen. Unternehmensangaben zufolge könnten insgesamt etwa 15.000 ha der Lieferanten in sämtlichen Anbaugebieten betroffen sein, vor allem in der Region südlich von Paris. Auch die Rapsernte 2021 dürfte durch den Frost noch weiter geschmälert worden sein.

Wie auch bei den Rüben hatten die Landwirte die Aussaatfläche im Vergleich zum Vorjahr deutlich verkleinert, und zwar laut Agreste um 11,1 % auf 990.000 ha. Der Kartoffelanbau dürfte ebenfalls zurückgehen, wenn auch weniger drastisch. Die Statistiker erwarten für Stärkekartoffeln eine Verringerung der Anbaufläche um 0,9 % auf 23.000 ha; mit Speisekartoffeln inklusive Lagerware sollen 148.000 ha und damit 6,7 % weniger als 2020 bestellt werden.

Frostschäden in Hessen

Auch in Deutschland und Italien hat der Kälteeinbruch Spuren hinterlassen. Wie der Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer berichtete, sind im Verbandsgebiet mindestens 10 % der Rüben erfroren. In der vergangenen Woche seien die Temperaturen erneut vielerorts unter null gefallen; die größten Schäden seien im Wonnegau, Zellertal, dem südlichen Rheinhessen und Südhessen zu beobachten. Der Verband rechnet damit, dass die Schäden größer ausfallen als viele Landwirte derzeit glauben. Die Pflanzen erschienen oberirdisch noch unauffällig, würden aber in wenigen Tagen absterben.

In Italien werden in den am härtesten getroffenen Regionen Medienberichten zufolge Ernteeinbußen von 75 % erwartet. Mit massiven Schäden werde unter anderem für den Obstanbau in der Emilia-Romagna gerechnet. Im Piemont veranschlagte die regionale Zweigstelle des Landwirtschaftsverbandes der großen Betriebe (Confagricoltura) die Schäden auf 18 Mio. Euro, vorwiegend im Weinbau.

Im Einzugsgebiet Roms wurden laut dem mitgliederstärksten Landwirtschaftsverband (Coldiretti) starke Schäden an Kiwi, Wein, Zucchini, Kartoffel, Aubergine und Tomate beobachtet. Der Landwirtschaftsverband Cia appelliert an die Regierung, in den betroffenen Regionen den Notstand auszurufen und zeitnah Entschädigungen zu zahlen.

Nachhaltigkeit im Weinbau stärken

Die Vereinigung der Weinregionen Europas (AREV) forderte unterdessen die Europäische Union auf, im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Weinwirtschaft verstärkt unter die Arme zu greifen. GAP, Green Deal und das Konjunkturprogramm müssten die Nachhaltigkeit im Weinanbau stärken. Laut AREV haben Temperaturen von bis zu minus 9 Grad schwere Schäden an den Reben vor allem in Frankreich, Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, Slowenien sowie im Norden Italiens angerichtet.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Kirschessigfliege bereitet Winzern in Rheinland-Pfalz Probleme

Auch an Saale und Unstrut startet die Weinlese

Erste Trauben in Franken werden gelesen

Weinlese startet auch in Norddeutschland

Hauptlese 2021 startet mit hohen Qualitäts-Erwartungen

  Kommentierte Artikel

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Macht der Klimawandel Hochwasserkatastrophen wahrscheinlicher?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt