Dienstag, 25.01.2022 | 14:27:40
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.11.2021 | 01:04 | Schweineseuche 

Afrikanische Schweinepest erreicht Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin / Bonn - Nach dem erstmaligen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einer mecklenburgischen Nutzschweinehaltung im Kreis Rostock sind mittlerweile alle Tiere gekeult worden.

ASP bei Hausschweinen
Erster ASP-Nachweis in Mecklenburg-Vorpommern - Ausbruch in einer Schweinemastanlage mit 4.000 Tieren - Keulung und Tierseuchenmaßnahmen sofort eingeleitet. (c) proplanta
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hatte am Montag (15.11.) das Vorkommen der Tierseuche amtlich bestätigt, nachdem zuvor mehrere Tiere verendet waren. Wie Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus bei einer Pressekonferenz berichtete, war ein Schweinmastbetrieb mit gut 4.000 Tieren in Lalendorf bei Güstrow betroffen

Dabei handelte es um einen von insgesamt drei Mastställen einer Familie, die von einem dazugehörigen Sauenbetrieb mit Ferkeln in einem geschlossenen System beliefert werden. Dem Minister zufolge ist der „Betrieb sehr gut geführt, der auch am Monitoringprogramm teilgenommen hat“. Bis zum späten Freitagnachmittag (19.11.) war die Ursache des Virus-Eintrags noch ungeklärt. Bekannte Infektionen von Wildschweinen gab es in diesem Bundesland bisher nicht.

Laut Backhaus wurde der Krisenstab des Landes schnell „hochgefahren“ und Absprachen mit Polizei und Jägern wegen der Transportsperren beziehungsweise der nun intensiveren Fallwildsuche von Wildschweinen getroffen. Auch die Sperrzone um den Betrieb mit 3 km Radius sowie eine Überwachungszone mit 10 km wurden zügig eingerichtet. Insgesamt liegen darin 20 Schweinebetriebe, acht davon in der Sperrzone. Aus diesen dürfen Schweine nur noch nach amtsärztlicher Untersuchung und Beprobung verbracht werden.

„Wir müssen nun zusammenstehen, um Schaden von Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und den Tierhaltern abzuwenden“, betonte Backhaus. Gezielt an die Schlachthöfe richtete er den Apell, auch weiterhin Schweine aus Mecklenburg-Vorpommern zu schlachten. Dies sei auch gut zu machen, da wir bei der ASP „aktuell nur einen Punkteintrag und kein flächenhaftes Geschehen haben“.

Diesen Punkteintrag gelte es, so Backhaus, nun möglichst schnell zu merzen. Dazu soll auch die Schwarzwildjagd intensiviert werden, wobei erlegte Tiere im Umkreis von 10 km um den Ausbruchsbetrieb nicht verwertet, sondern beprobt und entsorgt werden müssen. Dafür wird es eine Entschädigungsprämie von 100 Euro pro Tier geben.

Bund und Land im Clinch

Unterdessen ließ der aktuelle ASP-Fall erneut Streitigkeiten zwischen Ländern und dem Bund bezüglich der Tierseuchenbekämpfung zu Tage treten. Backhaus hatte moniert, dass es noch immer keinen wirksamen Impfstoff gegen die ASP gebe. „Es sind ja nur Tiere, bei Corona geht das alles“, so der Minister. Beim Bau des ASP-Schutzzaunes an der Grenze zu Polen habe es ebenfalls keinerlei Unterstützung von Seiten des Bundes gegeben. Zudem kritisierte Backhaus, dass keine zentrale Koordinierung der Bekämpfungsmaßnahmen gegen die ASP erfolge, was ihn verbittere.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium und Beauftragte für die ASP-Bekämpfung, Peter Feiler, wies die Kritik umgehend zurück. Er betonte, dass es in der Verantwortung von Backhaus als Landesagrarminister liege, „die Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen gegen die ASP sicherzustellen“. Das Berliner Agrarressort unterstütze die Entwicklung eines Impfstoffes gegen die ASP; das FLI sei seit Jahren an entsprechenden Forschungsarbeiten beteiligt.

„Das ASP-Virus ist komplexer als das Corona-Virus“, erläuterte Feiler. Die Entwicklung sei deshalb langwieriger und könne auch mit mehr Geld nicht erzwungen werden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium habe zudem bei der EU-Kommission erfolgreich auf eine Mitfinanzierung erforderlicher Zaunbaumaßnahmen hingewirkt und das Schutzkorridorkonzept mitentwickelt. Auch gebe es einen zentralen Krisenstab des Bundes, der die Bekämpfungsmaßnahmen koordiniere, die dann sinnvollerweise vor Ort erfolgen. Auch Mecklenburg-Vorpommern, so Feiler, sei Mitglied dieses Gremiums.

Schlachthöfe sichern Abnahme zu

Die Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern können indes trotz des ASP-Ausbruchs auf die Unterstützung größerer umliegender Schlachtbetriebe zählen. Laut Backhaus haben ihm die Unternehmen Tönnies mit den Standorten Kelinghusen und Weißenfels sowie Vion mit dem Werk in Perleberg in einer Videokonferenz zugesichert, dass sie Schweine aus Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin ohne jedwede Art von Abzügen annehmen würden, sofern diese nicht aus Beständen in der Sperrzone stammten.

Für die Schlachtstätten stünden diverse Exportzulassungen auf dem Spiel, erläuterte der Minister. Deshalb werde ganz genau hingeschaut, was dorthin geliefert werden dürfe oder nicht. Nach anfänglich anders lautenden Meldungen hat auch Danish Crown (DC) mit seinem Schlachthof in Essen bei Oldenburg erklärt, dass Schweine aus Mecklenburg-Vorpommern einschließlich der Pufferzone angenommen würden.

Nach Angaben der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) scheint es jedoch einzelne Schlachtunternehmen zu geben, die nach wie vor Lieferanten aus den ASP-Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen pauschal aussperren und so stigmatisieren. Dieses unberechtigte und völlig unverständliche Vorgehen dürfe nicht hingenommen werden, betonte die ISN.

Biosicherheit einhalten

ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack rief alle Schweinehalter dazu auf, unbedingt auf eine konsequente Umsetzung bei der Biosicherheit im eigenen Betrieb zu achten. Der neue Fall zeige, wie schnell das Virus vor der eigenen Stalltür stehen könne. „Seien Sie sich bewusst, dass Ihnen Mängel in der Biosicherheit gleich mehrfach auf die Füße fallen können, beispielsweise durch Abzüge bei der Entschädigung durch die Tierseuchenkasse und Versicherung, aber auch bei der Vermarktung Ihrer Tiere, wenn Ihr Betrieb im Restriktionsgebiet liegt“, erklärte Staack.

Er empfehle deshalb, erneut alle Abläufe im Betrieb zu überprüfen, um Schwachstellen und mögliche Eintragsquellen für das Virus in den Bestand zu erkennen und abzustellen. Was die Seuchenbekämpfung bei Wildschweinen in den betroffenen Bundesländern insgesamt angehe, müssten Bund und Länder endlich Hand in Hand agieren. „Mit den - aktuell auch schon wieder zu sehenden - gegenseitigen Schuldzuweisungen für zweifelsohne begangene Fehler muss endlich Schluss sein“, forderte der ISN-Vorsitzende.

Bedrohung nationalen Ausmaßes

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, warf Bund und Ländern vor, beim bisherigen Krisenmanagement der ASP vollkommen versagt zu haben. „Anstatt eine weitere Ausbreitung der ASP zu verhindern, ducken sich die zuständigen Behörden seit über einem Jahr weg und schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Damit muss endlich Schluss sein“, forderte der AFD-Politiker.

Damit der gesamtdeutsche Schweinebestand nicht noch weiter gefährdet werde, müsse die noch amtierende Bundesregierung diese Tierseuche sofort als Bedrohung von nationalem Ausmaß anerkennen. „Eine weitere Ausbreitung der ASP können wir nur mit dem Bau von Schutzzäunen, einer verstärkten Bejagung von Schwarzwild sowie der strikten Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen auf den Betrieben stoppen“, so Protschka. Besonders wichtig sei auch, dass der Bund den betroffenen Schweinehaltern schnell und unbürokratisch aus der unverschuldeten Krise helfe.

Zehn-Punkte-Plan in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt stellte Landwirtschaftsminister Sven Schulze am Dienstag (16.11.) im Kabinett einen Zehn-Punkte-Plan zur Bekämpfung der ASP vor. Derzeit gebe es in diesem Bundesland noch keinen Nachweis der Tierseuche, „doch im schlimmsten Fall ist es nicht eine Frage, ob das Land Sachsen-Anhalt von der Afrikanischen Schweinepest betroffen sein wird, sondern wann“, so der Minister. Hierfür sei es wichtig, bestmöglich vorbereitet zu sein.

Aus diesem Grund habe er das Thema ASP zur Chefsache erklärt und Staatssekretär Gert Zender zum Leiter des Krisenstabs ernannt, teilte Schulze mit. Im Zehn-Punkte-Plan enthalten sind unter anderem eine Neustrukturierung des Krisenmanagements, Finanzmittel für die Ausbildung und den Einsatz von Kadaver-Suchhunden, die Fortführung der Schwarzwildprämie und Beprobung von Kadaverfunden, die Bereitstellung von Equipment sowie kreisübergreifende Tierseuchenübungen auf Landes- und Landkreisebene oder Informationskampagnen.

Neue Risikogebiete in Thüringen

Zunehmend bedroht von einer ASP-Einschleppung sieht sich auch Thüringen und hat deshalb mehrere Landkreise östlich der Autobahn A9 zum Risikogebiet erklärt und Vorsorgemaßnahmen verstärkt. „Mit dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest im sächsischen Landkreis Meißen Mitte Oktober hat sich die Risikobewertung für die östlichen Landesteile Thüringens geändert“, erklärte Gesundheitsministerin Heike Werner am Montag (15.11.).

Es werde deshalb ab sofort dort ergänzend zur Fallwilduntersuchung ein Monitoring aus Blutproben in speziell ausgewiesenen Zonen entlang der Landesgrenze eingeführt. Jedes verendet aufgefundene Wildschwein sollte unverzüglich beim örtlich zuständigen Veterinäramt gemeldet werden, wozu nicht nur Jäger, sondern alle Bürger aufgerufen seien. Je nach Maß der aktiven Beteiligung werde eine Meldung mit bis zu 75 Euro Aufwandsentschädigung belohnt.

„Eine effektive Tierseuchenbekämpfung kann nur gelingen, wenn ein Eintrag in die Wildschweinpopulation Thüringens frühzeitig erkannt wird“, betonte Werner. Zudem wurde die Entsorgung sämtlicher, nicht für die Lebensmittelgewinnung verwendeter Reste des Tierkörpers von gesund erlegten Wildschweinen angeordnet. Das Vergraben oder Zurücklassen im Wald ist somit ab sofort in den östlichen Risikogebieten untersagt.

Katastrophe mit Ansage

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, bezeichnete den jüngsten ASP-Fall als „Katastrophe mit Ansage, für die Tiere, aber auch für die Tierhalter“. Hätte die Politik die Tierseuche so ernstgenommen wie Corona und ausreichend Geld in die Impfstoffforschung investiert, dann wären wir jetzt deutlich weiter. Alles, was Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eingefallen sei, sei Zaunbau, Wildschweinjagd und die mit erheblichem Tierleid verbundene Aufstallungspflicht für Freiland- und Auslaufhaltungen.

„Die ASP ist ein weiterer Beleg für ein Haltungssystem, das durch politisches Nichthandeln vor die Wand gefahren wurde“, so Schröder. Ähnlich sieht das der Agrarbiologe Dr. Dirk Zimmermann von Greenpeace, der den Seuchenfall im Kreis Rostock als „Alarmsignal für eine Agrarwende“ verstanden wissen will.

Die ASP lasse sich nicht mit Zäunen aufhalten und sei auch Resultat agrarpolitischer Fehlentscheidungen, die aus Gründen des Wettbewerbs zu einer immer intensiveren Haltung geführt hätten. Die designierte Ampelkoalition, so Zimmermann, müsse endlich den Umbau der Tierhaltung vorantreiben und die Bedingungen für eine artgerechte Haltung mit insgesamt deutlich weniger Tieren schaffen.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Sachsen weitet Schweinepest-Schutzzone aus

Sorge vor Afrikanischer Schweinepest in Sachsen-Anhalt weiter groß

Niedersachsen: Agrarministerin tief besorgt über Schweinepest

Schweinepest-Zaun soll kein Hindernis für Rehe sein

Schweinepest-Bekämpfung: Bauern wollen intensivere Wildschweinbejagung

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt