Mittwoch, 30.11.2022 | 02:23:48
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.10.2022 | 10:48 | Tierernährung 

Futtermittelindustrie: Wir sind systemrelevant!

Berlin - Die Bedeutung der Futtermittelbranche auch für die Ernährungssicherung hat der Präsident des Deutschen Verbandes Tiernahrung (DVT), Jan Lahde, unterstrichen.

Futtermittel
DVT-Präsident Lahde fordert Stärkung der heimischen Futtermittelerzeugung - Klimaforscher Lotze-Campen mahnt sinkende Tierzahlen an. (c) proplanta

Es bleibe eine „wichtige Aufgabe, die Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass Futtermittelrohstoffe systemrelevant sind“, sagte Lahde bei der DVT-Jahrestagung am Donnerstag (29.9.) in Berlin. Ebenso sei es wichtig, die Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeitsziele gemeinsam zu gewährleisten und nicht gegeneinander aufzuwiegen.

Der als Gastredner geladene Prof. Hermann Lotze-Campen mahnte indes an, dass zur Erreichung der Klimaschutzziele eine Reduzierung der Tierbestände um mindestens 50 % bis zum Jahr 2050 erforderlich sei. Unterdessen dürfte eine politische Einigung hinsichtlich der Finanzierung des Umbaus der Nutztierhaltung in Deutschland noch etwas länger auf sich warten lassen.

Nach Einschätzung des landwirtschaftspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, ist damit erst im kommenden Jahr zu rechnen. Der Grund hierfür seien die bekannten Auffassungsunterschiede zwischen seiner Partei und insbesondere den Grünen.

Ideologiefreie Bewertung angemahnt

Lahde betonte, dass zur Bereitstellung und Produktion hochwertiger Lebensmittel von Fleisch über Milch bis hin zu Käse, Joghurt, Butter oder Eiern die Sicherstellung der Rohstoffe ebenso wie eine wirtschaftliche Energieversorgung für die Tierernährung essenziell seien. Der DVT-Präsident forderte, in Europa eine größere Unabhängigkeit für die landwirtschaftlichen Rohwaren zu schaffen.

Dazu seien weitere Maßnahmen erforderlich, um insbesondere die heimische Eiweißproduktion zu stärken. Lahde bezeichnete die Transformation der Tierhaltung als ein Kernanliegen der Futtermittelbranche. „Der Konflikt zwischen Teller, Trog und Tank muss neu und ideologiefrei bewertet werden“, so der Verbandspräsident.

Nächsten 30 Jahre entscheidend

Lotze-Campen warnte indes, dass die klimabedingten wirtschaftlichen Schäden in der Landwirtschaft enorm sein dürften, sollten die politisch festgelegten Emissionsreduktionsziele verfehlt werden. „Jedes Zehntel Grad Erwärmung erhöht die klimabedingten Risiken“, stellte der Abteilungsleiter des Bereichs „Klimaresilienz“ am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) klar.

Die nächsten 30 Jahre seien für die langfristige Entwicklung entscheidend. Alle langfristigen Modellierungen gingen davon aus, dass eine Reduzierung des Konsums tierischer Produkte um mindestens die Hälfte erforderlich sei, um das 2 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Der Agrarsektor trägt laut Lotze-Campen mit 25 % zu den globalen Gesamtemissionen bei. Davon seien 70 % dem Tierhaltungssektor zuzuschreiben. Damit stehe die Tierproduktion im Fokus der Einsparmaßnahmen.

Abschied von der Ferkelzucht

Zur geplanten Tierhaltungskennzeichnung stellte Hocker in einer Podiumsdiskussion fest, dass noch in diesem Jahr die parlamentarischen Beratungen über den Gesetzentwurf der Bundesregierung beginnen würden. Hier geht der FDP-Politiker von einer Verabschiedung der Regelung im ersten Halbjahr 2023 aus. Der Vorsitzende des Bundestagsernährungsausschusses, Hermann Färber, kritisierte indes erneut das Ausbleiben politischer Entscheidungen der Koalition zur Tierhaltung.

„Ohne baldige Einigung auf ein Finanzierungskonzept für den Umbau der Tierhaltung verabschiedet sich Deutschland von weiten Teilen der heimischen Ferkelzucht“, warnte der CDU-Politiker. Er warf der Ampelkoalition vor, die von der Borchert-Kommission ausgearbeiteten Empfehlungen zu verschleppen. „Die Konzepte liegen auf dem Tisch liegen und müssen nur umgesetzt werden“, betonte der Unionsabgeordnete.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Gut die Hälfte des Getreides wandert in den Futtertrog

 Nutzhanfsilage: Vorsicht bei Verfütterung an Milchkühe

 Mischfutterherstellung 2021/22: Weniger Schweine- und Rinderfutter sowie Getreide, mehr Hülsenfrüchte

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Schälen von Erbsen und Lupinen erhöht Verdaulichkeit

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.